Foto-Workshop :
Schiffshebewerk Henrichenburg

Das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop bei Dortmund wurde als absolute technische Neuerung im Jahr 1899 errichtet. Es war zur damaligen Zeit ein Schlüsselbauwerk des Dortmund-Ems-Kanals.

Hier konnten Schiffe mit einer Länge von 67 Metern eine Höhendifferenz von 14 Metern überwinden.

Genutzt wurde dabei das seit der Antike bekannte archimedische Prinzip:

5 eiserne Luftkammern hoben den mit Wasser gefüllten Trog mit dem Frachtschiff zusammen auf
das höhere Niveau des ‚Oberwassers‘ – oder umgekehrt, wenn das Wasser wieder abgelassen wurde

Schiffshebewerk Henrichenburg / Andrea Wulf / Martina Born
Schiffshebewerk Henrichenburg / Andrea Wulf / Martina Born
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Gerd Strophff
Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Andrea Wulf / Martina Born
Andrea Wulf / Martina Born
Gerd Strophff
Andrea Wulf / Martina Born
Andrea Wulf / Martina Born
Eine Demonstration gab es hier leider nicht, die Anlage ist seit 1962 außer Betrieb.

Fotografisch interessant waren die Blicke hinunter zu den Schwimmern und von der Brücke zwischen den beiden Türmen, die man über 132 Treppenstufen erklimmen musste…

Abgerundet wurde das Industriemuseum mit der Besichtigung von historischen Schiffen im Museumshafen.

Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Gerd Strophff
Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Andrea Wulf / Martina Born
Schiffshebewerk Henrichenburg / Andrea Wulf / Martina Born
Andrea Wulf / Martina Born
Andrea Wulf / Martina Born
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Schiffshebewerk Henrichenburg / Gerd Strophff
Gerd Strophff
Gerd Strophff